Grid-Computing wird immer populärer, sei es Bitcoin-Mining oder das SETI-Programm. Im Folgenden Text werde ich Ihnen mal ein Grid Computing Beispiel liefern an dem Sie die wichtigen Teile des Konzeptes erklärt bekommen.

Das Grid Computing Konzept

Grid Computing ist Programmierung bei dem ein Netzwerk aus Rechnern verwendet wird um komplizierte Aufgabe zu lösen. Dabei handelt es sich oft um Forschungsaufgaben wie Modellrechnungen die großen Rechenkapazitäten benötigen, aber auch um kommerzielle Anwendungen die sehr aufwendig sind.

Das Netzwerk aus vielen normalen Rechnern bildet einen Supercomputer mit einer Leistung die sonst sehr schwer zu erreichen wäre und nur mit großen Investitionen. Jeder Rechner bekommt eine kleine Aufgabe die für den PC leicht zu bewältigen ist und sogar beim Beispiel des SETI Programms im Hintergrund ausgeführt werden kann ohne die Leistung Ihres PCs zu sehr zu beeinflussen.

SETI – Ein berühmtes GRID Computing Beispiel

Das SETI-Programm (Search for extraterrestrial intelligence – Englisch für Suche nach extraterrestrischer Intelligenz) wurde 1960 gestartet um die Frage zu klären ob wir allein im Weltraum sind und ist ein sehr berühmtes GRID Computing Beispiel. Dafür wird der Himmel mit Radioantenne und Teleskopen abgesucht und nach Signalen geschaut, die von einer technischen Zivilisation stammen könnten. Man geht dabei davon aus, dass diese Zivilisation Radiosignale benutzt.

GRID Computing Beispiel - SETI@Home

Wir sind nicht allein, oder doch?

Bei dieser Suche entstehen große Datenmengen, die von der NASA alleine schwerlich zu analysieren sind. Man würde viele Jahrhunderte auf ein Ergebnis des Experiments warten. Deswegen wurde SETI@Home entwickelt. In einer großartigen Idee kamen die SETI-Mitarbeiter auf das alte Sprichwort viele Hände machen aller Arbeit ein Ende und entschieden sich die Öffentlichkeit mit in das Projekt einzubeziehen.

Mit SETI@Home wurde ein Programm entworfen mit dem jeder bei der Suche nach Intelligenz im Weltraum mithelfen kann. Das Programm startet dann, wenn Sie Ihren Bildschirmschoner laufen haben oder wenn Sie andere Einstellungen wählen auch durchgehend im Hintergrund. Mittlerweile haben schon 5,4 Millionen Personen an dem Projekt teilgenommen und können sich Wissenschaftler nennen.

Dank der Kapazitäten dieser zahlreichen Helfer wurden in den Jahren seit der Einführung von SETi@Home 1999 in knapp 19 Jahren eine Rechenleistung erbracht die an einem einzigen PC sonst 2,3 Millionen Jahre benötigen würde.

Entwicklung von SETI@Home in den letzten Jahren

  • 5.1999 SETI@Home beginnt mit der Arbeit
  • 6.2004 BOINC (Berkeley Open Infrastructure for Network Computing) Programm wird mit Hilfe SET@Home Projektes fertiggestellt und eingeführt.
  • 12.2005 Das gesamte SETI@Home System wird auf BOINC eingestellt
  • 7.2008 Astropulse wird eingeführt und ermöglicht nun die Suche nach interessanten Signalen in einem erweiterten Frequenzbereich
  • 12.2008 CUDA (Compute Unified Device Architecture) wird unterstützt von SETI@Home, jetzt kann auch die Grafikkarte beim Projekt mitarbeiten.

Andere Anwendungen des GRID Computing

Die US-Luftwaffe verwendete auch GRID-Computing. Da es aber kostengünstiger ist standardisierte Konsolen zu verwenden die kompakt gebaut sind, hat die US-Airforce Sony Playstations verwendet. Andere Anwendungen des GRID-Computing sind der Meteo-Grid für komplizierte Klima- und Wettermodelle und der experimentelle TerraGrid der austesten soll wie leistungsstark ein GRID werden kann.

Grid Computing Beispiel die US-Airforce

Die US-Airforce ist auch Fan des Grids

Eine weitere Anwendung für GRID-Computing die es in Zukunft geben könnte ist GRID-Gaming bei dem die leistungsstarken Rechner schwächere Rechner unterstützen. Allerdings müssten die Spieler dann sehr altruistisch veranlagt sein.

Der Aufwand beim GRID Computing

Ein kleiner Nachteil des GRID Computing der auch beim SETI-Projekt auftrat, dort allerdings wenige Probleme aufwarf, da die SETI-Organisation über ausreichende Mittel verfügte, ist, dass der Personalaufwand der bei einigen GRID-Computing Projekten recht groß werden kann. Bei kommerziellen GRID Projekten, die nicht auf freiwilliges Personal zurückgreifen, sollte das Zusammenspiel der Mitarbeiter gut koordiniert werden.

Effizienz beim GRID Computing

Bei unserem Grid Computing Beispiel, haben wir Ihnen eines der größten GRIDS überhaupt dargestellt. Mit weiterem Wachstum des GRIDS wird die Verwaltung und Aufgabenteilung immer aufwendiger. Die Steigerung der Leistung des Systems wird mit jedem Teilnehmer immer kleiner. Deswegen sollten Sie bei der Erstellung eines kommerziellen Netzwerkes sich gut überlegen wie viel Leistung Sie benötigen und ab wann es keinen Sinn mehr macht einen neuen Rechner für das System zu erwerben.

Trojaner und GRID Computing

Manch einer wird auch ganz unbewusst zum Teil eines GRIDS. Das Mining von Kryptowährungen wie dem bekannten Bitcoin benötigt große Rechenkapazitäten und wenn man diese Kapazitäten umsonst bekommen kann dann wird das Mining sehr einträglich.

Deswegen suchen zwielichtige Gestalten nach Möglichkeiten sich auf den Rechnern von unvorsichtigen Nutzern einzunisten und GRID Computing Software auf dem Rechner zu installieren. Dann können Sie die überschüssige Leistung Ihres Rechners verwenden um Geld zu verdienen ohne das Sei es jemals mitbekommen. Ihr PC wird einfach etwas langsamer sein und Ihre Stromrechnung trotzdem hoch.

Ein GRID Computing Beispiel ist auch das Trojaner Bitcoin-Mining

Die Hacker verwischen Ihre Spuren

Um diese Trojaner zu entfernen, verwenden Sie am besten Anti-Spyware-Programme wie Adaware oder Spybot S&D. Sollte das nicht funktionieren, dann können Sie versuchen den Virus nach einem Start im abgesicherten Modus zu entfernen.

Einige Webseiten nutzen auch schon Ihre Rechenkapazität, wenn Sie eine Webseite besuchen. Salon.com zu Beispiel wird Sie als Bitcoin-Miner verwenden sollten Sie sich auf diese Webseite verirren. Das kann ganz einfach mit einem Werbeblockier-Programm wie zum Beispiel uBlock Origin verhindert werden.